Suche
  • Wir informieren über Rudertechnik.
Suche Menü

E-Learning Rudertechnik 2019

Die Online-Fortbildung des DRV: Ein Erfahrungsbericht

Nur wenige Rudervereine in Deutschland sind in der glücklichen Situation, hauptamtliche Trainer für ihre Mitglieder beschäftigen zu können. Das Rückgrat vieler Rudervereine bilden daher die zahlreichen ehrenamtlichen Trainer, die sich mit viel Engagement in die Ruderausbildung einbringen. Zwar verfügt ein Großteil der Trainer über entsprechende Lizenzen, jedoch ist es aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit nicht immer einfach, sich neben dem Beruf kontinuierlich fortzubilden und die Lizenzen gültig zu halten. Mit diesem Problem sah ich mich auch konfrontiert, als meine Lizenz vor einiger Zeit ausgelaufen ist. Selbst wenn man es sich beruflich einrichten kann, an einem Präsenzlehrgang an der Ruderakademie Ratzeburg zu verbringen, sind die Plätze hier oft schon kurz nach der Veröffentlichung der Termine ausgebucht.

Hier hat der DRV mit der Lerumgebung edubreak®Sportcampus ein nützliches Tool zur individuellen Aus- und Fortbildung zur Verfügung. Durch den Online-Charakter kann sich jeder Teilnehmer seine Zeit für die Absolvierung von Aufgaben frei einteilen und die Diskussionsforen bietet das Tool zudem die Möglichkeit, sich mit Ausbildern, Referenten und Lehrgangsteilnehmern auszutauschen und Trainingsmethoden zu besprechen.

Ich habe das Angebot gemeinsam mit einem Vereinskameraden ausprobiert. Zunächst haben wir uns über die E-Learning Plattform des DRV registriert und unsere Profile ausgefüllt. Wir haben beschrieben, was wir in unserem Verein machen und wie wir selbst zum Rudern gekommen sind. Auch die anderen Teilnehmer haben ihre Profile zeitnah hochgeladen und man konnte sofort die unterschiedlichen Facetten der Teilnehmer erkennen. Es war interessant zu sehen, welche Menschen sich in anderen Vereinen engagieren und man hat trotz vieler Unterschiede große Verbindungen erkennen können.

Nachdem wir uns gegenseitig vorgestellt hatten, haben die Referenten des DRV, Reinhart Grahn und Andreas König, die Aufgaben freigeschaltet. Zunächst bekamen wir eine Einführung in das aktuelle Ruderleitbild des DRV. Wir mussten es analysieren und auf unsere Tätigkeit im Verein herunterbrechen. Das war insofern spannend, als das ich auf der einen Seite meine Erfahrungen mit Trainern aus meiner Jugend wiedergefunden habe und gleichzeitig neue – und durchaus nachvollziehbare – Aspekte der Ausbildung kennen gelernt habe. Der Ruderschlag, wie wir ihn vor über 20 Jahren ausgeführt haben, unterscheidet sich zwar in einigen Details, aber die Physik hinter dem Ruderschlag ist die gleiche geblieben. Auf diese Dynamik und diese Zusammenhänge sollten Trainer bewusst achten.

Die Aufgaben haben nach und nach aufeinander aufgebaut und uns wurden neben fachlichen Tipps auch methodische Elemente, wie zum Beispiel die Videoanalyse vorgestellt. Hier sollten wir ein Trainingsvideo erstellen, hochladen und es selbst schrittweise bewerten. Anschließend wurden alle Videos für die Gruppe freigeschaltet und jeder konnte die Videos der anderen Teilnehmer sowie die jeweiligen Kommentare der übrigen Teilnehmer lesen und bewerten. Durch diese virtuelle Diskussion sind zahlreiche Meinungen sowie Pros und Kontras zu den Bewertungen zusammengekommen, was die Vielfalt unseres Sports verdeutlicht hat. Dennoch konnten wir in allen Sequenzen den Zusammenhang zum Ruderleitbild herstellen und hilfreiche Tipps zur Ausbildung herausarbeiten.

Grundsätzlich hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne, die Aufgaben zu lösen. Nachdem man seine Ergebnisse hochgeladen hatte, wurden diese von den Ausbildern bewertet und wir haben ein ausführliches Feedback bekommen.

Diese freie Zeiteinteilung zur Bearbeitung der Aufgaben ist der besondere Vorteil der Online-Ausbildung. Der Lehrgang hat sich insgesamt über 5 Monate gestreckt und in Abhängigkeit der Komplexität der Aufgabe hatten wir zwischen 1 und 10 (wegen Sommerferien) Wochen Zeit zur Bearbeitung. Trotz dieser freien Zeiteinteilung wurde es bei mir hin und wieder dennoch knapp, rechtzeitig meine Ergebnisse hochzuladen, sodass ich auch hier den ein oder anderen langen Abend am Rechner verbracht habe. Vor allem, weil es spannend ist, die Ausarbeitungen der anderen Teilnehmer mit den eigenen Ausführungen zu vergleichen. Hier sind darüber hinaus auch spannende Diskussionen zur Trainingsmethodik mit den anderen Teilnehmern entbrannt.
Insgesamt kann ich diese Form der Fortbildung sehr empfehlen. Sie frischt vorhandenes Wissen auf, vermittelt neue Erkenntnisse und kann zur Vernetzung zwischen Übungsleitern beitragen. Sie ersetzt sicherlich nicht die Teilnahme an Präsenz-Lehrgängen oder an Gemeinschaftsprojekten der Rudervereine. Aber sie ist für Trainer, die keine Gelegenheit für mehrwöchige Präsenz-Lehrgänge haben, ein ausgezeichnetes Tool zur individuellen Aus- und Fortbildung und zur Steigerung der Qualität der Ruderausbildung.

Aus meiner Sicht hätten es ein paar Aufgaben mehr sein können und ich würde mir wünschen, wenn viele Trainer dieses Angebot wahrnehmen würden und der DRV die Bedarfe sieht, die Angebote auszubauen. Der Leistungssport braucht eine solide und hochkarätige Grundausbildung von Beginn an. Diese Grundvoraussetzungen werden in den Vereinen in der Fläche geschaffen und nur wenn von hier gut ausgebildete Ruderer an die Leistungszentren entsendet werden, kann der Leistungssport in Deutschland wieder Fahrt aufnehmen. Mit dem Online-Tool könnte ein Anfang gemacht sein.

Jan Pitzer, Rudergesellschaft Wetzlar 1880

TMGK – Basis, um international erfolgreich zu sein

Der Deutsche Ruderverband veröffentlicht einmal pro olympischen Zyklus eine überarbeitete Version der trainingsmethodischen Grundkonzeption (TMGK). Die aktuellste Auflage ist Anfang 2017 erschienen und für Interessierte im DRV-Onlineshop verfügbar.

Basis, um international erfolgreich zu sein
„Die trainingsmethodische Grundkonzeption bietet jedem Trainer einen kompakten Überblick über die langfristigen Ziele des Rudertrainings. Auf dieser Grundlage kann jeder Ruderer und jede Ruderin die Basis entwickeln, international erfolgreich zu sein. Alle wesentlichen Teilbereiche des Trainings sind verständlich und übersichtlich dargestellt“, erklärt Mark Amort, der als Trainingswissenschaftler Rudern das rudertechnische Leitbild des DRV mitgestaltet hat. „Dieses soll als Ausbildungsrichtschnur die Voraussetzungen für eine bestmögliche Umsetzung der physischen Fähigkeiten in eine höchstmögliche Bootsgeschwindigkeit im Rennen schaffen.“

Hilfestellung für Vereinstrainer
Vereinstrainern gibt die TMGK Hilfestellung, welche Ziele im jeweiligen Altersbereich angestrebt werden sollten. „Daran kann und sollte der Trainingsprozess ausgerichtet werden. Regelmäßige Überprüfungen des aktuellen Leistungsstandes in allen Teilbereichen helfen bei der systematischen Planung zum Erreichen der Zielvorstellungen, was ich als Sportler/-in langfristig erreichen sollte“, so Amort.

In anderen Sportverbänden schielt man neidisch auf diese Form der Konzeption. „Die Rückmeldungen der Kollegen aus anderen Verbänden sind durchweg positiv. Leider ist die TMGK noch nicht jedem Ruderinteressierten bekannt, ich hoffe, das ändert sich“, erklärt der Trainingswissenschaftler.

Und Hauke Meyer-Koop, Athletiktrainer am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein ergänzt: „Jede Rudertrainerin, jeder Rudertrainer, die/der erfahren will, wie man in der Praxis in allen Alters- und Leistungsstufen Athletiktraining optimal mit Rudertraining verbindet, sollte eine TMGK besitzen. Es gibt keinen vergleichbaren und keinen aktuelleren Leitfaden.“

Die TMGK kann für 10,00 € zzgl. MwSt. und Versand im DRV-Shop bestellt werden.

Rudersymposium 2019 – neuen Impuls gesetzt

Henning Pape (links) und Marco Lutz (rechts) vom LSB Niedersachsen übergaben Reinhart Grahn die Wünsche der Teilnehmer.

Vom 18. bis 20. Januar 2019 fand in Hannover das Rudersymposium statt. In diesem Jahr lag der Fokus auf den drei Themenbereichen Rudertechnik, Engagement und Wissenschaft.

Freitagabend wurde die Veranstaltung vom DRV-Vorsitzenden Siegfried Kaidel eröffnet. Im Anschluss stellte Mark Amort, Trainingswissenschaftler Rudern am OSP Hamburg/Schleswig-Holstein, das rudertechnische Leitbild des Deutschen Ruderverbandes vor. Leitbildgerecht zu rudern bedeutet, biomechanisch sinnvoll und effektiv zu rudern. Die bestmögliche Verbesserung der Effektivität der Rudertechnik führt zur bestmöglichen Verbesserung der Gesamtgeschwindigkeit.

„Müssen in der Breite besser werden“

Bevor das Buffet eröffnet wurde, zog der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer noch ein kurzes Fazit vom vergangenen Wettkampfjahr. Die WM-Ergebnisse mit nur zwei Medaillen in den olympischen Bootsklassen könne nicht der Anspruch sein. „Um international vorne dabei sein zu wollen, müssen wir auf jeden Fall in der Breite besser werden“, ist sich Holtmeyer sicher. Auch die Notwendigkeit der Zentralisierung betonte der 62-Jährige noch einmal: „Andere erfolgreiche Nationen wie Neuseeland oder Australien machen es ja vor. Ich bin der Meinung, dass es nur so geht.“

Diskussion anderer Distanzen und Bahnverteilungen ist notwendig

Sportdirektor Mario Woldt stellte die Frage in den Raum, wie es denn mit Rudern nach Tokio 2020 weitergehen kann. Die Ansprüche an den Rudersport ändern sich und auch der DRV ist gefragt, das eigene Wettkampfprogramm weiterzuentwickeln. Bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 wird es voraussichtlich kein Leichtgewichtsrudern mehr geben, dafür steht Coastal Rowing hoch im Kurs, diesen Platz einzunehmen. Zudem bringen die Spiele 2028 in Los Angeles weitere Änderungen mit sich. Die Standorte für die Ruderwettkämpfe sollen attraktiver für Zuschauer werden und deshalb in der Stadt stattfinden. In LA hat dies zur Folge, dass man von sechs auf vier Bahnen gehen muss oder die Strecke von 2.000 m auf 1.500 m kürzt. „Wir müssen auf jeden Fall andere Distanzen und Bahnverteilungen diskutieren, damit der Rudersport medial anspruchsvoller wird“, so Woldt. „Hier müssen sich alle Vereine und Verbände mit einbringen, damit wir gemeinsam die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Rudersports stellen können.“

Warum engagieren sich die Menschen im Sport?

Der Samstag begann mit einem Workshop zum Thema Engagement, geleitet von Henning Pape und Marco Lutz vom Landessportbund Niedersachsen. Als Einstieg wurde die Frage in den Raum geworfen, warum sich Menschen überhaupt im Sport engagieren? Leidenschaft, Spaß und die Liebe zum Sport sind an dieser Stelle nur einige Beispiele. In acht Arbeitsgruppen wurden anschließend die Herausforderungen für Engagement auf Vereinsebene sowie die idealen Bedingungen für gutes Arbeiten (Trainer) herausgearbeitet. Als Herausforderung sehen viele die gestiegene Erwartungshaltung, die zusätzlichen Aufgaben, Zeitmanagement, steigende Kosten oder auch fehlender Nachwuchs. Ideale Bedingungen können zum Beispiel durch Wertschätzung und Anerkennung, Vertrauen, eine faire Vergütung, gute Rahmenbedingungen oder verfügbare Ressourcen erreicht werden.
Read more

Rudersymposium 2019

Der Deutsche Ruderverband lädt zum Rudersymposium 2019 ein

  • Tagungsort und Unterkunft: Akademie des Sports/LandesSportBund Niedersachsen Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover
  • Termin: Freitag, 18. Januar 2019, 18 Uhr bis Sonntag, 20. Januar 2019, 13 Uhr
  • Teilnahmegebühr: jeweils inkl. Seminar und Seminarverpflegung
    79 € ohne Übernachtungen, ohne Frühstück
    189 € inkl. Verpflegung und 2 Übernachtungen im Doppelzimmer. Die Zimmerverteilung wird vom DRV bzw. der Unterkunft vorgenommen und ist verbindlich, Wünsche werden natürlich berücksichtigt.
    229 € inkl. Verpflegung und 2 Übernachtungen im Einzelzimmer. Es stehen nur wenige Einzelzimmer zur Verfügung.
  • Meldeschluss: Mittwoch, 14. November 2018
  • Leitung: Reinhart Grahn

Rudertechnik, Engagement und Wissenschaft werden die Themen dieses Rudersymposiums sein:

  • Mark Amort vom OSP Hamburg/Schleswig-Holstein stellt das rudertechnische Leitbild des Deutschen Ruderverbands vor und hinterfragt es.
  • Prof. Dr. Klaus Mattes von der Universität Hamburg und Dr. Gunnar Treff, Wissenschaftlicher Koordinator beim DRV, referieren und informieren über wissenschaftliche Projekte.
  • Die Mitarbeiter/-innen der Abteilung Organisationsentwicklung des LSB Niedersachen stellen Maßnahmen für das ehrenamtliche und freiwillige Engagement in Vereinen vor.
  • „Markplatz der Ideen“ zu Rudertechnik und Engagement – Mögliche Teilnehmerbeiträge werden nach dem Meldeschluss abgefragt.

Diese Fortbildung verlängert die Lizenzen von Trainer/-innen der ersten bis dritten Lizenzstufe.

Bitte beachten Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Seminaren des Deutschen Ruderverbands. Diese und das Anmeldeformular fürs Rudersymposium sind auf der Internetseite www.rudern.de/bildung zu finden.

Siegfried Kaidel Vorsitzender Deutscher Ruderverband
Reinhart Grahn Vorsitzender Fachressort Bildung, Wissenschaft und Forschung

Save the date: Rudersymposium 2019

Liebe Trainerinnen und Trainer des DRV, in den Landesruderverbänden und Mitgliedsvereinen,
liebe ehrenamtlich Engagierte,
liebe Ruderinnen und Ruderer,

der Deutsche Ruderverband veranstaltet ein Rudersymposium vom Freitag, 18. Januar 2019, 18 Uhr bis Sonntag, 20. Januar 2019, 13 Uhr in der Akademie des Sports/LandesSportBund Niedersachsen, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover.

Rudertechnik, Engagement und Wissenschaft
Rudertechnik, Engagement und Wissenschaft werden die Themen dieses Rudersymposiums sein. Zum rudertechnischen Leitbild und zu internationalen Entwicklungen wird Mark Amort vom OSP Hamburg/Schleswig-Holstein einen Überblick geben. Die Mitarbeiter/-innen der Abteilung Organisationsentwicklung des LSB Niedersachen stellen Maßnahmen für das ehrenamtliche und freiwillige Engagement in Vereinen vor. Dr. Gunnar Treff, Wissenschaftlicher Koordinator beim DRV, informiert über aktuelle wissenschaftliche Projekte.

Diese Fortbildung verlängert die Lizenzen von Trainer/-innen der ersten bis dritten Lizenzstufe.

Die Ausschreibung und Anmeldung sind in Vorbereitung.

Reinhart Grahn Vorsitzender Fachressort Bildung, Wissenschaft und Forschung